Richtfest an der Bockwindmühle Krippendorf

Jena. Hoch oben auf dem neuen Dach der Krippendorfer Bockwindmühle dreht sich seit Pfingstmontag, 24. Mai, eine kupferne Wetterfahne. Sie wurde als letztes Element des Daches feierlich angebracht beim diesjährigen Mühlenfest, zu dem viele Besucher in den Jenaer Ortsteil gekommen waren. Die Wetterfahne trägt zwei Jahresangaben, im Jahr 1742 wurde die von vier Gemeinden erbaute Mühle fertiggestellt, im Jahr 2010 wird sie erneut in Betrieb genommen.

Zimmerer Marcel Bode machte auf der Kranfahrt zum Dach bei Gudrun Knabe, der Vorsitzenden des Feuerwehr- und Dorfvereins Krippendorf, und Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter Stopp. (Foto: Glasser)

jenapolis.de vom 25.05.2010Nun steht die Mühle wieder, das Wahrzeichen Krippendorfs. Mehr als 50 Prozent der Bausubstanz konnte erhalten und wieder verbaut werden. „Was für ein Tag! Ich bin überglücklich, dass wir’s wirklich geschafft haben, die Bockwindmühle wieder aufzubauen“, sagte Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter. Er dankte allen, die sich dafür engagiert haben.

Im Januar 2007 wurde die Mühle vom Orkantief „Kyrill“ zerstört. Nur ein Trümmerhaufen war übriggeblieben. Zweieinhalb Jahre nach der verheerenden Sturmnacht gab es am Montag, 31. August 2009, im Beisein vieler Bürger den ersten Spatenstich für den Wiederaufbau der Mühle. Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröder (SPD) löste damit ein Versprechen ein, das er am Morgen nach dem Sturm öffentlich abgegeben hatte.

Verzögerungen waren eingetreten wegen rechtlicher Fragen. Die Mühle stand auf privatem Grund. Erst im Juli 2009 konnte die Stadt Jena wenige Meter vom alten Standort ein Grundstück kaufen. Erst dadurch wurde eine öffentliche Förderung des Projektes durch das Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung Gera möglich. Die Baukosten von 250.000 Euro teilt sich das Amt mit der Stadt Jena und dem Feuerwehr- und Dorfverein Krippendorf.
Seit dem 19. November 2009 stehen bereits der Bock, der Hausbaum, der Sattel und die so genannten Mehlbalken für die Mühle. Am Nachmittag des 17. Mai 2010 wurde die neue Dachkonstruktion durch die Zimmerleute der Mühlenbaufirma Bode aus Mackenrode aufgesetzt. Im Juni sollen noch die Flügel montiert werden. Bis zum Herbst wird auch die Mülentechnik wieder funktionsfähig sein. Von den zwei Mahlgängen wird einer wieder voll nutzbar sein, die anderen Maschinen werden in musealer Form aufgebaut.
Das Mühlenfest in Krippendorf war gleichzeitig die Eröffnung des Thüringer Mühlentages.

Quelle und weitere Infos: www.jenapolis.de v. 25.05.2010